Vita

Bernd Tochatschek lebt seit 1986 in Berlin. An der Universität der Künste (UdK) studierte er Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation, mit der Diplomarbeit über Langzeitdokumentation im Film am Beispiel „Berlin – Ecke Bundesplatz“ schloss er sein Studium als Diplom- Kommunikationswirt ab.


Bereits während der Studienjahre entwickelte er eine besondere Leidenschaft für die Fotografie. Mit dem Thema Licht - vor allem auch in Verbindung mit der Stadt Berlin, deren Architektur und Bewohner, aber auch ihres spezifischen Nachtlebens - setzt er sich in den vergangenen Jahren besonders intensiv auseinander. Die Ergebnisse dieser intensiven Studien wurden bereits in Einzel- und Gruppenausstellungen, so z. B. zu den Themen „Bilder des Lesens“, „Lichtmagie“ und „Nachtlicht“, in Berlin ausgestellt.


Parallel dazu arbeitet Bernd Tochatschek als Bildjournalist für unterschiedliche Veranstaltungen bzw. Medien und Agenturen, den Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.V. (BeB), das Museum für Naturkunde sowie im Rahmen zahlreicher Vernissagen von Kunstausstellungen unter anderem für die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e. a.

 

Außerdem können Sie mich zu Events und privaten Veranstaltungen für Foto- und Videodokumentationen buchen.

Mehr unter: 030blickpunkt

 

 

 

„Fotografien sammeln heißt die Welt sammeln"

                                                        Susan Sontag

 

Durch meine Fotografie möchte ich dem Betrachter meine Sicht auf den Augenblick des Geschehens näherbringen, Zusammenhänge offenlegen und die visuell abgebildeten Personen und Gegenstände in einen anderen Kontext rücken. Dinge, die in der beschleunigten Gegenwart - im Alltag – untergehen, für die wir blind geworden sind, wieder ins Bewusstsein zu rücken und ihnen so wieder Bedeutung zukommen zu lassen, damit sie einfach wieder wahrgenommen werden.

 

Ich möchte den Augenblick hervorheben und dessen Kostbarkeit bewusst machen, da sich dieser zum selben Zeitpunkt nie wieder so zeigen wird. Dieses Dokumentieren von Ereignissen in Bild und Film war schon immer mein Anliegen, mehr noch: eine Leidenschaft.

 

Oft gehe ich durch Berlin und mache Fotos, Filmaufzeichnungen oder Audiomitschnitte von Ereignissen in den unterschiedlichsten Stadtteilen. Ich bewege mich wie ein Besucher, nein, eher wie ein Tourist in meiner eigenen Stadt Berlin, die mich seit Oktober 1986 prägt und die mir diese Perspektive verleiht.

 

Fotos oder Filmaufzeichnungen nach Jahren wieder anzusehen, sich durch diese Erinnerungsstütze wieder an Vergangenes zu erinnern, sich mit Freunden darüber auszutauschen, Veränderungen wahrzunehmen – all das waren für mich immer kostbare Momente, die ich gerne weitergeben möchte.